Kaiserfleisch – Zubereitung, Geschmack, Gesundheitliche Auswirkung – Alles was man dazu wissen muss

Kaiserfleisch ist eine beliebte österreichische Speise. Sie wird häufig mit Salzkartoffeln und Sauerkraut angeboten. Es handelt sich hierbei entweder um ein geselchtes saftiges Bauchfleisch oder um das Bruststück vom Schwein. Um das magere Fleisch zu braten oder kochen, gibt es die unterschiedlichsten Gerichte. Es kann aber auch gepökelt werden.

Was ist Kaiserfleisch?

In Wien wird auch das zarte Fleisch von jungen Schweinen bezeichnet. Bereits in der Zeit Maria Theresias Zeit war der Begriff bekannt. Der Zusatz Kaiser zeigt an, dass es sich um eine hochwertige Speise handelt. Für ein klassisches Kaiserfleisch wird ein gegartes Rippen- oder Bauchfleisch verwendet bzw. ein fettes, geselchtes oder geräuchertes Stück Fleisch.

In einigen Regionen wird der Begriff Selchkarree und Schweinskarree verwendet. Als Beilage eignet sich Sauerkraut oder ein frischer Salat sehr gut. Weiterlesen