Blutpudding

Blutpudding ist eine Fleischspeise aus gebackenem Schweineblut. Es gibt eine Definition von Blutwursterzeugnis mit Getreideanteil. Ziel des Berichts ist es, die Komplexität der Produkte von Schlachtprodukte zu erklären. Für die Zubereitung wird das Blut mit Zutaten und Auflauf / Kuchenform gegeben. Dan wird die Masse im Ofen in einem Wasserbad pochiert. Nach dem Stürzen wird der Pudding mit Butter nappiert.

Für die russisch-baltische Variante mischen sich das Blut mit Butter, Mehl, Sahne, Eigelb und Eischnee. Typische Gewürze Sind Salz, Muscat und Majoran. Die Schweizerische Variante enthält typischweise Roggenmehl, Sirup und Speck. Typische Gewürze Sind Salz, Pfeffer, Majoran Sowie Zitronenschale, Zimt, Piment oder Gewürznelke. Als traditionnelle Schlachttagsspeise Wird in den Österreichischen Bundesländern Eine als Bluttommerl (Steiermark), Blutnigl (Burgenland) oder Blutsterz bezeichnete Variante des Gericht zubereitet. War ein Blut nicht zu Blutwurst verarbeitet, konnten die Straßen der Knochen Haltbarkeit sofort werden verzehrt werden. Für das Gericht Wird ein Mehl Teig aus Blut, Milch, Mehl, Ei, Zwiebeln und Gewürze (Knoblauch, Muskat, Majoran, Thymian, Salz, Pfeffer) zubereitet und im Ofen ausgebacken.

* Richard Hering (Hrsg.): Herings Lexikon der Küche. Anerkanntes Nachschlagewerk für die moderne und klassische Küche. “ 23, erweiterte Auflage. Pfanneberg-Verlag, Haan-Gruiten 2001, ISBN 3-8057-0470-4.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.