Spritzgebäck

Spritzgebäck ist ein Klassiker in der Weihnachtszeit und mit wenig Aufwand schnell in großen Mengen hergestellt. Mit dem Fleischwolf und speziellen Aufsätzen kann man aus dem Mürbeteig schnell leckere Plätzchen herstellen. Aber auch ohne den klassischen Fleischwolf, mit eine einfachen Spritzbeutel gelingt Spritzgebäck auch für ungeübte Bäcker. Ob mit Nüssen oder Mandeln, mit Schokolade und bunten Streuseln verziert, der Klassiker gehört einfach in die Weihnachtsbäckerei.

Klassisches Rezept für Spritzgebäck

Für das klassische Rezept benötigt man:

200 Gramm weiche Butter
250 Gramm Mehl
2 Esslöffel Milch
1 Ei in Größe M
100 Gramm Puderzucker
1 Prise Salz
1 Päckchen Vanilinzucker

Die Zubereitung:
Zunächst gibt man die weiche Butter und den Puderzucker in eine Rührschüssel und vermengt die beiden Zutaten mit einem Schneebesen (des Handrührgeräts) miteinander. Nach und nach werden nun das Ei, Milch, Vanilinzucker und Salz zu der Mischung und verrührt alles zu einer cremigen Masse. Zum Ende hin gibt man nun das Mehl hinzu, das kurz untergerührt wird.
Nun füllt man diese Masse in einen Spritzbeutel und spritzt Kringel in S-Form auf das mit Backpapier ausgelegte Blech.

Nun werden die Plätzchen im vorgeheizten Backofen gebacken. Beim Umluftbackofen sind 175 Grad ausreichend, Gas auf Stufe 3 und der E-Herd wird auf etwa 200 Grad vorgeheizt.
Nach circa 19 Minuten Backzeit ist das Spritzgebäck fertig und kann nun, nach Wunsch verziert werden. Wer mag, macht nun, während die Kekse auskühlen, mit Kuvertüre und Kokosfett eine Schokolade, in die die Kekse getaucht werden.
Dazu die Kuvertüre klein hacken und zusammen mit 10 Gramm Kokosfett im Wasserbett schmelzen. Die abgekühlten Plätzchen werden nun zur Hälfte in die flüssige Schokolade getunkt. Wer möchte kann das Gebäck noch weiter mit Mandelnoder Nüssen verzieren. Anschließend die dekorierten Kekse gut abkühlen lassen.

Der Klassiker unter den Spritzgebäckeb ist auch ohne Vorkenntnisse einfach zu backen. Die Keksproduktion dauert mit Vorbereitung ungefähr 40 Minuten. Dieses klassische Spritzgebäck schmeckt kleinen und großen Keksfans. Aufgrund der hohen Kaloriendichte sollte man aber dieses Spritzgebäck mit Bedacht genießen.

Veganes Spritzgebäck

Immer mehr Menschen verzichten aus den unterschiedlichsten Gründen auf tierische Produkte. Aber auch Veganer möchten in der besinnlichen Vorweihnachtszeit nicht auf leckere Kekse verzichten.

Für ein veganes Spritzgebäck benötigt man folgende Zutaten:

130 Gramm vegane Butter
140 Gramm Mehl
125 Gramm Zucker
2 EL Pflanzenmilch
2 TL Vanilleextrakt oder eine gemahlene Vanille
1 TL Backpulver

Zunächst werden alle Zutaten in di9e Rührschüssel gegeben und zu einem geschmeidig glatten Teig verrührt. Anschließend packt man den Teig in Frischhaltefolie ein und stellt die cremige Mischung für etwa eine Stunde zum ruhen in den Kühlschrank oder bei kalten Temperaturen nach draußen.
Zwischenzeitlich wird der Backofen auf 180 Grad vorgeheizt. Nun kann man den Spritzbeutel oder Fleischwolf mit Teig füllen und beliebige Formen wie Kränze, Kringel oder kurze Stangen aus dem Teig auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech machen.
Nach etwa 10-14 Minuten sind die Kekse goldgelb ausgebacken.

Veganes Spritzgebäck ist nicht nur eine köstliche weihnachtliche Nascherei für alle, die auf tierische Produkte verzichten wollen, diese Kekse eignen sich auch für Menschen mit Laktoseintoleranz, da hier natürlich alternativ Pflanzenmilch verwendet wird. Die Zubereitung ist einfach und kann mit Wartezeit in nur 1,25 Stunden erledigt werden.

Modernes Spritzgebäck

Besonders Fans von Keksen mit Nüssen oder Mandeln kommen bei dieser neuen Kreation voll auf ihre Kosten.

Als Zutaten werden benötigt:

150 Gramm Nüsse (zum Beispiel Haselnusskerne) oder Mandeln
1 Ei
1 Eigelb
150 Gramm Mehl
220 Gramm Butter
80 Gramm Puderzucker
Eine Prise Zimt

Zunächst werden die Mandeln oder Nüsse in einer Pfanne leicht angeröstet. In der Zwischenzeit werden die Butter, Ei und das Eigelb in einer Schüssel schaumig geschlagen, bevor man das Mehl, eine Prise Zimt und die gerösteten Nüsse dazugibt.
Hat man alles gut verrührt, wird die Masse in den Spritzbeutel eingefüllt und weihnachtliche Formen ausgespritzt.
Die Kekse gehen dann bei 175 Grad für etwa 15 Minuten in den vorgeheizten Backofen.

Durch die Kekse und das Weihnachtsgewürz Zimt wird hier das Spritzgebäck auf moderne Weise aufgepeppt. Der Aufwand ist gering, die Wirkung groß und da hier nicht so viele fetthaltige Zutaten verwendet werden, darf auch gerne ein zweites Mal zugelangt werden.

Dieser Beitrag wurde unter Backen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permanentlink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.